Erstellt: 28.02.2017 | Widerruf von Immobilienkrediten weiter möglich

Verbraucher können ihre Darlehensverträge, mit denen sie eine Immobilie oder Eigentumswohnung finanziert haben (Immobilienkredit) weiterhin widerrufen, wenn der Darlehensvertrag nach dem 10.06.2010 abgeschlossen wurde und eine falsche Widerrufsinformation enthalten ist oder wenn Pflichtangaben  fehlen oder unvollständig angegeben sind. Für die vorgenannten Darlehensverträge gilt das ursprüngliche Ende der Widerrufsfrist vom 21.06.2016 nicht.

Betroffene Verbraucher können daher auch ohne eine Vorfälligkeitsentschädigung bezahlen zu müssen, ihren alten Darlehensvertrag beenden und die weiterhin aktuell sehr günstigen Bauzinsen von ca. 1 % für den Abschluss eines neuen Darlehensvertrages nutzen.

Nach unseren bisherigen Erfahrungen gibt es zahlreiche Darlehensverträge von verschiedenen Banken, in denen nicht alle erforderlichen Pflichtangaben angegeben sind. Deshalb bleibt der Widerruf zulässig.

Verbraucher, die für ihre bestehenden Darlehensverträge Zinsen von 3 % oder sogar 4 % bezahlen, sollten diese auf eine mögliche Widerrufbarkeit überprüfen lassen. Bis zum Ablauf der meist vereinbarten Zinsbindungsfrist von 10 Jahren können somit Tausende von Euro gespart werden.

 

Gründig
Rechtsanwalt

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf:

Zweigstelle Dresden

 
Anwaltskanzlei Gründig
Königsbrücker Straße 67
01099 Dresden


Telefon: 0351 - 56 34 06 80
Telefax: 0351 - 56 34 06 819

Adresse in Map anzeigen

Öffnungszeiten in Dresden und Zwickau

 

Montag bis Donnerstag:
08:00 Uhr bis 12:00 Uhr und
13:00 Uhr bis 17:00 Uhr


Freitag:
08:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Auch außerhalb unserer Bürozeiten vereinbaren wir gern einen Termin mit Ihnen.

Zum Kontaktformular